Uwe Appold: Einsetzungsworte
Er ist das Brot, er ist der Wein
Einsetzungsworte


Er ist das Brot, er ist der Wein,
steht auf und eßt, der Weg ist weit.
Es schütze euch der Herr,
er wird von Angst befrein.

EG 228,1


Das ist das "Geheimnis des Glaubens": Gott selbst gibt sich uns in Hand und Mund wie Speis' und Trank. Wir sehen, fühlen, schmecken bloßes Brot und bloßen Wein - alltäglich beides. Die Einsetzungsworte entnehmen sie der Alltäglichkeit, erheben sie zu Trägern des Unsichtbaren. Und der will bei uns sein, uns nahe - auf dem Lebensweg wie in allem, was er uns auferlegt und was uns bedrückt.