Uwe Appold: Lobgebet
Jesaja dem Propheten das geschah
Lobgebet

Jesaja dem Propheten das geschah,
daß er im Geist den Herren sitzen sah
auf einem hohen Thron in hellem Glanz,
seines Kleides Saum den Chor füllet ganz.
Es stunden zween Seraph bei ihm daran,
...gen ander riefen sie mit großem Gschrei:
"Heilig ist Gott, der Herre Zebaoth,
sein Ehr die ganze Welt erfüllet hat."
Von dem Gschrei zittert' Schwell und Balken gar,
das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebel war.

EKG 135

Dieser (im EG nicht enthaltene) Gesang deutet keusch die Ungeheuerlichkeit an, zu der die Gemeinde sich legitimiert weiß und die nun vollzogen wird: das Lob des dreimal heiligen Gottes aufzunehmen, wie es die Seraphen von Ewigkeit her in höherem Chore singen, dieses Lob, das feste Fundamente erschüttert und geweihte Luft trüb und schal werden läßt. Indem wir Gott dieses Dreimalheilig singen, bestreiten wir zugleich den Mächten und Götzen und Möchtegerngöttern den Rang und rütteln an den Grundlagen ihrer Heiligtümer.